Julia´s blog

Die Julia auf Reisen, wo sie war wo sie hinwill und was sie dabei so erlebt

Fotos findest du hier

Blog

Nur so

After Stuttgart

Gestern Abend um halb 8 landete mein Flieger dann in Hamburg, etwas später als laut Plan, war ich wieder zu Hause.
Als Glückliche, nur mit Handgepäck ausgestattet musste ich doch einen waren Marathon durch den Terminal 2 absolvieren, um aus dem Flughafen heraus zu kommen.
Ab in den Bus
  U-Bahn
    umsteigen   und
ich war zu Hause.
Frustriert hab ich dann noch festgestellt das meine TV Karte, ja wirklich nicht so auf die Schnelle unter Mac zum laufen zu kriegen ist. Fliegen auch nicht!
Also fernseh gucken im Gemeinschaftsraum meines Wohnheimflurs, aber der ist ja schon gemütlich und die Gesellschaft war es auch, ne nett war die. Ein Weißbier hat ausgereicht mich in einen angenehmen Zustand der Mattheit zu versetzten.
Ab ins Bett um kurz vor 2.

Stuttgart, ich mag meine Familie. Auf Grund der Ereignisse in den letzten Monaten wird mir ja auch immer mehr klar wie sehr ich dort verwurzelt bin und wie wichtig es ist meinen Platz nicht nur hier im Leben draußen sondern auch in meiner Familie zu finden. Mich zu offenbaren, und allen die Chance zu geben das ich sie an meiner Entscheidung teilhaben lasse, gehört dann dazu. Von absolutem Verständnis bis hin zu Schwierigkeiten mit selbigem hab ich in den 4 Tagen alles erlebt. Doch ich habe die Fragen als Anregung genommen an welchen Punkten ich vielleicht noch etwas klarer werden muss. Ich hab sie Alle und bin froh und sogar ein Teil zu sein.

Dementsprechend anstrengend war die Reise aber und ich bin wahrlich müde.

Doch hab ich mich Heute mit meinen Banken wegen der 2 jährigen Reise abgestimmt, meine Krankenkasse angerufen um diesen Auslandkrankenversicherungsantrag zu kapieren, einen Mietvertrag, für ein Zimmer für den September, ausgefüllt und im Bioladen Bananankisten für meine Bücher reserviert.

so long  ...
23.8.06 19:05


Stand der Dinge

wie weit?
So weit ....
Artikel fertig geschrieben und eingereicht. Antwort hab ich noch keine. Bin auch ein bissel aufgeregt, ich würd mich sehr freuen wenn es Feeback gibt. Muss ja nicht gleich angenommen werden, aber eine anständige Kritik könnte ich gut gebrauchen.

Ba. Arbeit: Erste Fassung fertig haben und zwar komplett, das würd ich gerne diese Woche schaffen. Als Ziel vor Augen, da kann es ja nur noch funktionieren .

Dann hab ich heute mal angefangen mich zu informieren, Visa? Was kostet das und wie lange darf man damit bleiben. Hat nicht vielleicht doch schon jemand nen Job für mich?

Stand der Dinge
7.8.06 17:25


Nur so

Immer noch Arbeit.

Hier ist es wie in einem nano-Universum. Aber einem schönen. Ich mag es wenn meine Welt machmal ganz klein ist. Zettel stapeln sich (stapeln klingt zu simpel, sie bilden irgendwie einen abstraktes igrendwie nur leicht spürbar lebendiges heimeliges Etwas von Räumlichkeit) auf meinem Schreibtisch. Es herrscht irgendwie Chaos und doch könnt ich mich grad nicht besser fühlen. Ich bin nicht alleine doch kann ich für mich sein. Oder auch nicht.
Das Einzige was mir fehlt ist ein bissel Bewegung aber Heute Mittag bin ich mit dem Fahrrad hergefahren, obwohl es 10 Minuten vorher irgendwo in der Nähe meines Wohnheims einen riesen Schlag getan hat, muss ein Blitz gewesen sein.

Die Luft (mitgeschlossenen Augen tief in die Lunge gezogen und die Kondensation auf meiner Haut nachspürend) war wie weit weg, vielleicht auch nur ein Trick mir selbst vorzumachen dass ich irgendwo anders bin, selbst anders. Man kann ja viel mehr richen, glaub ich jetz einfach, wenn sie so feucht ist. Wie ein kleines Boot transportieren die kleines feuchten Tropfen die Gerüche aus der Umgebung in meine Nase. Es richt, nach Grass (das von der Wiese), Baum, Blumen, Moder und Mensch ich fühl mich dann ganz da.

Ich bin die 11 Stockwerke Heute dann auch einmal zu Fuss hochgelaufen, nur nicht soo schnell. Jetzt spür ich doch, ich bin müde und es flutscht nicht mehr so. Ich bin schon zufrieden, geschafft hab ich nur nicht Alles. Aber ich fahr jetzt Heim, in der Nacht, auf meinerm Fahrrad, entlang der Alster.
30.7.06 00:42


Müssig

... so war der Tag Heute nicht nur...
....... warm war es .........
.... das Denken viel schwer .....
... arbeiten viel schwerer .......
....... der Rest viel leicht ....
Leicht wie der Windhauch des Ventilators neben mir, leicht wie der Gedanken das ich gern nach Hause fahren würde, mit meinem Fahrrad.
Der Titel meiner Arbeit steht fest, ein zurück gibt es nun nicht mehr. Eine korregierte Fassung liegt mir vor, die nun nur darauf wartet von mir eingearbeitet zu werden.
Doch, ab Morgen ist erst mal Schluss, geheiratet wird und ich darf zuschauen, zwei Tage lang.
20.7.06 19:19


Gibt es den Neues?

Hallo,

so wirklich viel Neues gibt es nicht. Alles ist wie vorher schon nur etwas weiter.

Schöne Dinge gibt es trotzdem zu erzählen.

Ich mag Hamburg im Sommer, wenn jetzt jemand glaubt Hamburg kennt keinen, der liegt dieses Jahr falsch. Fährst du den nicht in den Urlaub ist dieses Jahr nicht gefragt. Zwischen 25 und 35 °C mit viel Sonne. Wahnsinnig schöne Ecken an den Kanälen den Parks auf den Strassen (den kleinen). Wär ich Fotografin würd ich die Tage zu Fuss, unterwegs in den Strassen verbringen.
Da ich nicht weiß wo es mich nach dem Studium hin verschlägt und vor allem wie lange, ist dieser Sommer so was wie mein "letzter" alles guck ich genau an, brennt sich in mein Herz, als wär dieser Sommer wie gesagt mein letzter.

Ein Apell an alle nicht Hamburger da draußen, wenn ihr noch nicht wisst wo ihr dieses Jahr hinfahren wollt und es nicht fürs Ausland reicht, kommt nach Hamburg.
17.7.06 10:30


 [eine Seite weiter]