Julia´s blog

Die Julia auf Reisen, wo sie war wo sie hinwill und was sie dabei so erlebt

Fotos findest du hier

Blog

Doch Feuerland

Hallöle,

ich mach mich dann wohl doch auf Feuerland. Morgen werd ich mit 2 Mädels aus Buenos Aires runter nach Ushaia. Heute war ich mit den beiden auf einer Excursion und hab Magelan Pinguine und ja und die Magalanstrasse gesehen, war also auf dem nördlichsten, quatsch dem südlichsten, Punkt Argentiniens. (übrigends sorry für mein Deutsch oder was immer ich da verpraktiziere, aber in der tri-lenguaridat tut sich irgendwie mein Restwissen der deutschen Rechtschreibung Verpflüchtigen)

Ich hab Heute Antwort aus Mendoza bekommen, sie hat keine Arbeit für mich und sie hat auch kein Geld so eigentlich, dabei war ich mit der Idee die ich ihr vorgestellt hatte ganz zufrieden, hatte ihr gestern geschrieben das ich dann für die Arbeit kein Geld haben will aber die Möglichkeit Sprachzertifikade in 2 Sprachen zu machen wäre für mich als Bezahlung schön. Bueno, dann nicht dann muss ich mal jetzt wohl ernsthaft lossuchen ich hatte mich ja eigentlich jetzt schon Sonntag entschieden das nu gut ist mit rumgegurke und ich mit Sprachen und auch Homestudium dann mal wieder ran an die Aktualität wollte und dann mal schauen was man so für ernsthafte Jobs auf diesem Kontinent unt dem darüber ranziehen kann.

Gut ich muss neu überlegen, wenn ich ne Lösung hab erfahrt ihr es hier zuerst.

Tschö

Julia


Imagen 075
14.2.07 03:25


Rein raus?! Chile-Argentinien

Zuerst die einfachen Infos: Ich hab mein Visum verlängern können.

Jetzt wird kompliziert.

Ich bin in Ushuaia in einem netten gemütlichen Hostel ziemlich im Zentrum und somit auch dicht am Hafen, am Tor zur Antarktis!! (Da müssen ausrufezeichen hin)

Wir sind Heute Morgen früh um ca. kurz nach 8 hoch, danach dann Kaffee und dann Sachen ins Auto und ab. Auf einer zuerst noch gut asphaltierten Strasse Richtung Westen. Irgndwann kam dann erst der argentnische Granzposten und danach Schwubdiwup der Chilenische, jetzt war ich also in Chile. Da hatte die Sprachbariere diese nette Zugabe bei der Absprache zum gemeinsamen Reisen nicht herrausgestellt. (Ich seh gerade da ist ja ein la Anonima direkt vor der Tür, da kommen noch Sternchen dazu).

Ja Chile, dann auch noch eine Fähre über die Magellanstrasse, dann nach ein paar Kilometer dann riple (Schotterpiste) Vorher hatte ich erfahren das beim Reisen in Chile die Velocidat total wichtig ist einzustellen (das schicke Auto der beiden Mädels hat ne Funktion, es fährt nich schneller als es programiert wird mit ein paar Tastenklicks an den Amaturen am Lenkrad) is wohl echt teuer (oder gefährlich) wenn man mehr als 100 km in Chile fährt, nun gut. Riple, wenn uns ein Auto entgegenkam haben die beiden Mädels mit je einer Hand die Frontscheibe gestützt? Nun hat auf jeden geholfen, die Scheibe ist eine der wenigen Jungfräulichen ohne Steinschlag die ich gesehen hab seid dem ich hier bin.

Dann raus aus Chile und wieder rein nach Argentinien, der Schelm da hatte mir keinen Stempel gegeben, hätte ich nicht genau geschaut und noch mal nachgefragt wär ich jetzt illegal. Nu hab ich ein neues 90 Tage Visum für Argentinien, nen ich praktisch. Nach einigen Kilometern auf der argentinischen Seite der "Tierra del Fuego" kammen dann auch endlich wieder Berge (da die mir gefehlt hatten hatt ich bis dahin noch nicht gemerkt) mit Wald. Die Bilder waren total der Hammer: Täler, Schluchten Flüsse und Wasserfälle. Und was hat die Julia, leere Akkus hat sie, was macht die Julia, schiesst Fotos mit der Handy Kamera, oh man. Nun gut
die werd ich euch auch noch zukommen lassen (hab gerade entdeckt das ich das USB kabel für mein Handy nicht mitgenommen hab, na wenn mir sonst nicht fehlt).

So ich glaub ich muss jetzt erst mal was zu essen finden. kommt noch mehr, bis bald

Julia 

15.2.07 02:35


tut

ich sitz seid stunden hier und bastel rum sieht immer noch nicht so aus wie ich es haben will aber ich werd da dann wohl morgen weiterbasteln und euch dann auch ausführlich erzählen was ich die lezten tage gemacht habe.
18.2.07 23:06


Hostelguide

Hallöle, als ich heute nacht nicht schlafen konnte dachte ich ich schreib mal so einen kleinen Hostelführer. Ich kenn bis jetzt 4 Hostels und eine Hosteria. Gefallen haben mir alle gut, wobei jedes Haus seinen ganz eignen Scharm hatte. Gerade sitz ich im Bar-, Küchen-, Aufenthaltsraum des Antartika Hostels, Ushuaia, Tierra del Fuego. Gross mit Galerie, auf der ist die Küche und der Essbereich. Wlan! 6. Zimmer gemischt. Man kann Wäsche waschen lassen (das erste mal seid 3 Monaten Maschinenwäsche). Es gibt gute Musik, eine Gitarre, Sofas. Huuuuu, was will man mehr. Inovativ finde ich das sie die Heizung in den Boden gebaut haben, nur scheint das schlecht zu regeln zu sein, der Fußboden ist überall kuschelig, auch in den Schlafzimmern . Farben sind ein warmes dunkles rot und die grossen grauen Fliesen. Abra Ushuaia, Ushuaia, Tierra del Fuego, klein aber fein auch Sofas, Internet frei, ohne WLAN, Zimmer 6-, 4- und Doppelzimmer. Vom Computer kann man auf den beagle Kanal gucken. Küche liegt schräg unter den Zimmern und dem Aufenthaltsraum. Es wird nicht stressig und voll. Hostel caminita, in San Rafael, Mendoza, grosses Patio mit Bar, kleine gemütliche Küche. Zimmer mit der wahnsinns anzahl von 11 Betten, in drei-stock-Betten, doch nicht stressig, Atmosphäre ist Mediteran und die Sonne und der warme Wind wehen durch das Haus, die Familie nimmt einen mit auf. Warme Farben lädt zum verweilen ein. Hostel International Malargüe, 6 km vor der Stadt in zwei Einzelhäusern mit 4-6 Bettzimmern, nach einem Motho eingerichtet. Familienanschluss ist durch die Kinder garantiert, die wenn sie da sind neugierig jeden einbeziehen. Hunde, Pferde, Schweine, Geflügel und Kanichen runden das Finca-Gefühl ab, zusammen mit dem Wahnisnns Panorama. Hosteria Steiner, in El Bolson, Rio Negro. Eine Hosteria wie man sie aus dem Süden von Deutschland und der Gebirgsregion von Östereich und der Schweiz kennt. Viele Zimmer mit 2 oder Doppelbetten. Im Obergeschoss und dem hinteren Bereich der Hosteria durch treppen und verwinkelte Flure zu erreichen, viel Holz, gute Satmachende Küche, offener und warmer Empfang. Grosser Garten mit Pool un dden Vögeln die im Garten zu leben scheinen. Einen grandiosen Blick auf die Andenkette und einen grossen vorgelagerten Granitfelsen, zwischen diesen beiden liegt das Tal in der El Bolson und die Hosteria auf Gäste warten. gute Reise
19.2.07 21:18


Abuela Steiner

19.2.07 21:23


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]